Data Loading...

Allgemeine_Zeitung_20220217 Flipbook PDF

Allgemeine_Zeitung_20220217


118 Views
89 Downloads
FLIP PDF 28.53MB

DOWNLOAD FLIP

REPORT DMCA

285 | 94 |

Launching Round 9 of the Afrobarometer Survey in Namibia.

GOING LIVE 17 February 2022 @ 16:30 - 17:30 Powered by

DONNERSTAG, 17. FEBRUAR 2022

SEIT 1916

7,00 N$

106. JAHRGANG, NUMMER 33

us

Burgfrieden

Beilage

Die Bildungsministerin bezieht Stellung zur Situation der „freien Schulbildung für alle“. Auch Swartbooi hatte was zu sagen. Seite 3

Wie Omupräsidente Hage Gottfried Geingob im Staatshaus im Burgfrieden einen Gegner und scharfen Kritiker empfängt . Seite 6

Allen AZs, die an die Küste in die Erongo-Region geliefert werden, liegt heute eine vierseitige ErongoBeilage bei.

p4

p3

Get in touch with

Schulbildung

& sportnmEnt ai EntErt

Grumpy’s fishinG report

Thursday 17-02-2022

Instagram www.instagram.com/erongo

Facebook www.facebook.com/erongonews

to build own Community encouraged

WebsIte www.erongo.com.na

Daily @12:00 on our Facebook page Whatsapp +264 81 170 0040

toilets

sanitation centre n hopes to reduce ope defecation in DrC

netDWN is part of a worldwide unhealthy Swakopmund, but is also women work of Development Workshop to centres in and dangerous, especially (DW) organizations with and ofwww and children. Canada, Angola and France, Figures presented by Development fices in Vietnam and Burkino Faso. namibia at the ‘sanitaindicate al workshop Development Workshop Namibia (DWN) settle- It is funded by non-government adam ndahalele of Photo Adam Hartman more than 50% of informal do not organizations, private citizens, and tion centre’ in the Drc informal settlement. ment residents in Namibia and international developbeing) built defecate in national toilets have been (or are have access to toilets and toilets spaces. The ment organizations.centre’ in DRC by residents. Self-constructed000 to riverbeds and other open N$2 This ‘sanitation both the pregenerally cost between by the United Nations lack of sanitation makes funded material and was E and Covid-19 N$8 000, depending on programme house.na vention of hepatitis Children's Fund. This labour used. Neighbouringto build Swakopmund • [email protected] 15 towns and uses extremely challenging. told is now active in apholds often join resources bottom-up d project’s Adam Ndahalele DWN they own of our a community-base Let us construct settlea toilet, and recycle materials small building comprisingwas Erongo 24/7 that volunteers have proach to sensitize informal where possible. a toilet, basin and kiosk of been walking around in Waagdaar about the dangers of toilets and create an open already havesaid more toilets are exsensitiz- ment residents and to encourage visits, Ndahalele opened on the outskirts house-to-house neighdoing the DRC. open defecation defecation-free pected to be erected around towns Swakopmund’s DRC informal ing approximately 500 households of affordable laand community open defeca- the constructionto guidelines pro“The aim is to turn areas bourhood. settlement’s Waagdaar about the dangers of he said. trines according option: defecation-free,” better month. a open this earlier basin, the centre’ tion and encouraging and “wash your vided by the local authority. conBesides the toilet and Adam Ndahalele, Development The building is a ‘sanitation your own toilet hyIn parallel, the programme demresidents will “build are for the kiosk has a variety of household Workshop Namibia and hopes are that the the pera hands”. “These facilitiesof and also to structs sanitation centres with and enjoy sale, and for facility products the giene to make use make use of an eye on onstration toilets. instead of community locason managing it also keeps more hygienic lifestyle, environ- learn from; let us construct our own These are built in high-traffic of the centre. affordably. wandering into the nearby – an ex- toilets and create an open defecation- tions in the informal settlements and and than 550 the maintenance In Windhoek alone, more Ndahalele enbuilt safely ment and defecating openly in free neighbourhood,” show how latrines can be ercise which is not just humiliating area such as couraged. an established municipal

A ‘sanitation centre’ on the outskirts of Swakopmund’s DRC informal settlement hopes to discourage the practice of open defecation, and promote a more hygienic lifestyle.

A

million invested in 16

ventures

.na Walvis Bay • [email protected]

www

annoy street, Kuisebmond, shacks put up in pluto Photo contributed surrounding homeowners.

the

e residents told to remov illegal structures ein. Walvis Bay • [email protected] com.na Bay The municipality of Walvis issued a statement advising illegal, the public to remove all unauthorized and/or unapproved and to structures and buildings property cease illegal land use on before owned by the municipality or on 31 March 2022. on, This includes illegal structuresfor or illegal uses of land reserved (such streets, public open spaces purposes. as parks) and municipal use is not “If the unauthorized land stopped or the illegal structures 2022, are not removed by 31 March and, you will be guilty of an offence to a fine on conviction, be liable accordand/or imprisonment in of the ance with Section 51 (1) Section Local Authorities Act and Regional 130 (2) of the Urban and

Kinder spielen in dem braunen Wasser bei den Sandgruben, die am Dienstag komplett gefüllt wurden. Für viele Swakopmunder gab es gestern einen Mini-Feiertag.

ISSN 1560-9421

ity news Online

Our cOastal cOmmun

Planning Act,” the municipality said in a statement. that The municipality emphasised paying a fine or being convicted strucdoes not mean the illegal remain. tures and activities will meas“We will take all required use ures to ensure illegal land illegal comes to an end, and that from structures are removed council owned land.” Forbes Trevino mayor Bay Walvis also made it clear at a previous will occasion that the council not tolerate any land grabbing

incidents. and “Land grabbing is illegal such council in no way endorses was lawless behaviour. A meeting to discuss held with stakeholders force our approach, and the policethey that received the assurance to remove have council’s support on any illegal structure placed municipal land.”

Covid-19 Regardless of the impact Governhad on the economy, the Fund ment Institutions Pension growth, (GIPF) is seeing continual a billion Naand its more than half in Erongo mibian dollar investments sucare contributing to its ongoing cess. N$551 milwww GIPF has invested over 16 ventures, lion into the region in to some of supplies, paid courtesy calls building are GipF members last week which include engineering, GipF board business investments in erongo. pictured manufacturing, water mulemi, and prop- their unlisted chairperson, nilian nuyoma, GipF board medical services, engineering, committee, penda ithindi. servicing, ceO, David erty development, land energy, GipF chairperson of the investment retail shopping, renewable Photo Adam Hartman we are housing and warehousing. paid could do that. In general, and we created by Covid-19 The fund’s board of trustees trend its unlisted nomic climate period for invest- looking at an upward courtesy calls to two of enjoyed good results overall. Walvis Bay was a high-risk are depressed have investments projects in markets well and we are as pretty ments its to come by. We are doing with the investments last week, while also promoting and supplies are hard fairly pleased N$20 million housing development Because of this, some of GIPF’s busicon- we have made.” to due start Nilian to at Swakopmund. GIPF board chairperson, Manufac- nesses struggled or the importing of investIn Walvis Bay WinSalt Mulemi, said that unlistedbecause Corpora- struction delays, ture and Etosha Fishing invested equipment and technicians to install are by nature risky ments GIPF The visited. plants. tion were on any stock while an or commission We they are not listed have a track N$7 million into WinSalt, million “But we are a patient investor. market, so they do not investment of over N$27 sure to stay on the course record of performance that can be sharehold- also made that while and did not abandon earned the fund a 30.1% The latter is we started, We will see it through assessed. She explainedto mitigate ing in Etosha Fishing. measures are in place pilchard, these projects. be foreseen home to Lucky Star canned mack- because I am sure the sun will come cannot some risks, the horse pandemic. and also cans Namibian he said. Maasbanker up soon,” to Nujoma, regardless – such as the Covid-19 lifting of erel under its own Efuta According “We are hoping with the GIPF has enjoyed will open brand. of nutri- of the pandemic, with 26% growth restrictions that markets WinSalt produces a variety trend, risks we have expeagricultural an upward last up and whatever and we can tious salt blocks for the during the peak of the pandemic rienced, will be mitigated growth of 19%. industry. the returns.” told year, and a current in Namibia again expect GIPF CEO, David Nuyoma, eco“Not many businesses Erongo 24/7 that the current

Laden Sie die MyInfo-App herunter und erhalten Sie neueste Nachrichten.

Das Wetter

Windhoek..................17o| 32o Walvis Bay................. 22o| 30o Weitere Werte und Vorhersage Seite 2

Groß war die Aufregung gestern um 8.26 Uhr, als das erste Rinnsal des Swakop-Riviers ins Meer floss – es wurde auch eine Flasche Champagne geöffnet. • FOTO: ERWIN LEUSCHNER

Mini-Feiertag in Swakopmund

• Stadtdirektor ruft zur Vorsicht auf – Kuiseb erreicht sein gleichnamige Delta Eine Stadt steht still – zumindest für ein paar Stunden. Das Swakop-Rivier hat gestern zum ersten Mal nach knapp elf Jahren das Meer erreicht, was einen spontanen Mini-Feiertag ausgelöst hat. Indes hat das Kuiseb-Rivier das gleichnamige Delta erreicht, der Omdel-Damm ist zu 9,1 % gefüllt. Von Erwin Leuschner SWAKOPMUND

U

m Punkt 8.26 Uhr hat gestern Morgen der Korken der ersten Flasche Champagne am Strand geknallt. Ein kleines Rinnsal des Swakop-Riviers hat es – mitilfe einiger eifriger Einwohner – ins Meer geschafft. Hunderte Swakopmunder standen daneben, jubelten und klatschten. Binnen 20 Minuten verwandelte sich das kleine Rinnsal aber in ein reißendes Rivier mit Stromschnellen. Bis dann war die Anzahl Schaulustiger auf über 1 000 Personen gestiegen. Darunter waren auch Jugendliche und Kinder, da an einigen Schulen der Unterricht spontan ausgefallen war. Nach knapp zwei Stunden war das Rivier abgelaufen und es wagten sich einige Surfer in die Wellen. Die Stadtverwaltung ruft NSSCO N$15.00

Einwohner aber auf, Vorsicht walten zu lassen: „Unvorsichtiges Verhalten wie der Alkoholkonsum beim Schwimmen oder ohne Schwimmweste zu baden oder ohne Begleitung zu schwimmen, erhöhen das Risiko des Ertrinkens“, mahnte Swakopmunds Stadtdirektor Archie Benjamin gestern auf AZ-Nachfrage. Und: „Eine gute Faustregel ist, erst nach ein paar Tagen nach starkem Regen zu schwimmen. Bei starkem Regen können Abwasserkanäle direkt in Flüsse münden, was das Schwimmen gefährlich macht.“ Besonders erfreut, dass das Rivier den Atlantik erreicht hat, zeigte sich indessen der Geschäftsmann Quinton Liebenberg, Inhaber des Gastronomiebetriebs Tiger Reef Beach Bar. „Es ist Teil meiner Marketing-Strategie am Strand bei der Mündung zu bleiben. Inzwischen befinden sich aber

wegen der Erosion knapp 20 Meter meines Grundstücks im Meer“, sagte er. Aus diesem Grund habe er den Betrieb vor ein paar Jahren auf Stelzen gebaut. „Dies ist einfach fantastisch. Hoffentlich habe ich bald wieder – wie früher – einen Strand vor Tiger Reef “, fügte er hinzu.

Indes hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) mit Sitz am Ufer des Riviers Einwohner aufgerufen, vorsichtig zu fahren. „Wir verstehen, dass jeder aufgeregt ist (...) aber bitte fahrt nicht wie verrückt beim SPCA und RVS (Reiterverein Swakopmund) vorbei. Wir haben herumstreunende Katzen und fast

Ein Surfer reitet eine Welle im Swakop-Rivier – eine derartige Ansicht hat es zuletzt vor elf Jahren gegeben. • FOTOS: MARC SPRINGER

wurden ein paar überfahren“, teilte der SPCA mit. Erste Berichte, dass das Rivier es bis zum Meer schaffen würde, kursierten am Dienstagnachmittag, nachdem sich die Sandgruben etwa 20 Kilometer rivieraufwärts füllten. Sowohl das Khan- als auch das Swakop-Rivier waren in voller Flut. Das Wasser im Rivier erreichte schließlich in den frühen Morgenstunden die Lagune in der Mündung. Es ist außerdem das erste Mal, dass Wasser im Swakop-River unter der neuen Brücke an der C28 (die Straße hinter den Dünen führt) fließt. Aber nicht nur in Swakopmund war die Aufregung groß: das Kuiseb-Rivier hat gestern Vormittag sein gleichnamiges Delta nur wenige Kilometer vom Meer entfernt erreicht. Das teilte die Firma Sandwich Harbour 4x4 mit, die über die Konzession verfügt und Einwohner daran erinnert, nur mit deren Genehmigung in das Kuiseb-Delta fahren zu dürfen. Außerdem fließt der Omaruru weiterhin in den OmdelDamm bei Henties Bay: der Pegel lag gestern um 8 Uhr bei 9,1 %. Der Swakop hatte das letzte Mal am 19. März 2011 um 17.11 Uhr das Meer erreicht.

N$15

2020

Die vollständigen NSSCO-Prüfungsergebnisse sind

AB DEM 18. FEBRUAR 2022 UM 12:15 UHR ERHÄLTLICH Postfach 3436 • General-Murtala-Muhammed-Avenue 11 • Windhoek • Tel.: +264-61-297 2300 • Fax: +264-61-22 02 25, +264-61-24 52 00 • [email protected] • www.az.com.na NERSHIP

IN PART

WITH

2

DONNERSTAG, 17. FEBRUAR 2022

INLAND

Das Wetter 99.5 Whk

Teilweise bewölkt und heiß in der Khomas- und Omaheke-Region. Anderswo bewölkt mit einzelnen Gewittern. An der Küste bewölkt und kühl bis warm.

97.5 Swk

 hitradio.com.na facebook.com/hitradionamibia 0853 444 333

Abdruck in Frage gestellt

Swakopmund/ Walvis Bay (er) •

Die Arbeitsgruppe, die eine marine Raumplanung (Marine Spatial Plan, MSP) aufstellt, um Einklang zwischen Schutz und Nutzung im Meer anzustreben, hat den Gebrauch einiger Informationen in Frage gestellt – besonders von der Umweltfirma, die für den geplanten Phosphatabbau vom Meeresboden durch Namibia Marine Phosphate (NMP) eine Umweltfreigabe (ECC) beantragt. Dazu hat es vor kurzem zwei öffentliche Treffen gegeben (AZ berichtete). Bei einer Pressekonferenz am Dienstag hat Elisabeth Mausolf von MARISMA (Marine Raumplanung in der Ökoregion Benguelastrom) die Tatsache in Frage gestellt, dass in dem Informationsblatt (BID) über den NMP-Antrag eine Karte abgedruckt wurde, die aus einem MSPBericht stammt – der MSP-Bericht wurde im November 2021 veröffentlicht und ist aber lediglich ein Entwurf. „Nicht nur wurde die Karte ohne unsere Zustimmung veröffentlicht, sie erweckt auch den Eindruck, dass (der) MS-Plan den Bergbau ermöglicht“, sagte Mausolf. „Es kann den Eindruck erwecken, dass der Phosphatabbau ein geplanter Beschluss sei. Das ist aber verfrüht, weil der Plan lediglich ein Entwurf ist und sich noch viel ändern kann. Dies kann nun zu Missverständnissen führen“, fügte sie hinzu. Dabei sei ein MS-Plan weder für noch dagegen: das Ziel der marinen Raumplanung liege darin, die maritime Wirtschaft der Region nachhaltig zu regeln. MSP leistet einen Beitrag zur Erhaltung einer gesunden Ökosystemregion, indem Ziele zum Erhalt der marinen Biodiversität in den Planungsprozess integriert werden.

Wir empfehlen auch: www.namibiaweather.info/

Aus................................ 20o / 34o Gobabis.........................19o / 34o Grootfontein................. 18o / 32o Henties Bay..................16o / 26o Katima Mulilo...............18o / 34o Keetmanshoop.............22o / 36o Khorixas........................ 20o / 36o Lüderitzbucht..............20o / 30o Mariental......................24o / 40o

Okaukuejo.....................20o / 37o Omaruru........................19o / 35o Oranjemund.................18o / 30o Oshakati........................ 21o / 36o Otjiwarongo.................. 19o / 32o Outjo..............................19o / 35o Rehoboth......................18o / 35o Rundu............................18o / 36o Swakopmund..................18o / 28o

Tsumeb.......................... 18o / 32o Walvis Bay.....................22o / 30o Windhoek.......................17o / 32o SADC-Region Gaborone.......................17o / 33o Harare............................ 14o / 22o Luanda...........................23o / 30o Lusaka............................ 16o / 23o

• APRM erkennt fehlende Verordnungen – Ignoriert staatliche Misserfolge Namibias Verordnungen finden Anklang beim APRM, doch fehlt ihnen die vollständige Umsetzung der Grundsätze. Es erkennt fehlende Rahmenbedingungen für eine funktionierende Zivilgesellschaft, ignoriert aber die Korruptionsfälle und Skandale, die trotz Verordnungen in Staatbetrieben florieren. Von Frank Steffen WINDHOEK

T

eil der vom African Peer Review Mechanism (APRM) durchgeführten Bewertung des namibischen Verwaltungsapparates ist das Thema „Verantwortliche Unternehmensführung“ (Corporate Governance, CG). Der Wortlaut der Einführung des Kapitels lässt einen Informationsfluss seitens der namibischen Regierung vermuten. Der Bericht erlaubt einen vollständigen Überblick über die von Namibia ergriffenen Maßnahmen, die auf eine verantwortliche Unternehmensführung auf allen Ebenen abzielen. Die bisherigen fünf nationalen Entwicklungspläne (NDP1 bis NDP5) sowie nationale Standards und Normen (Schwerpunkt informeller

Windhoek (cr) • Die Ergebnisse des

Namibia Senior Secondary Certificate Ordinary Level – NSSCO – (Klasse 11) für Vollzeit- und Teilzeitkandidaten werden am Freitag veröffentlicht. Nach Angaben des Ministeriums für Bildung, Kunst und Kultur werden die Ergebnisse in den Zeitungen, auf der Website des Ministeriums unter http://www.moe.gov.na oder alternativ per SMS verfügbar sein. Kandidaten können ihre Kandidatennummer per SMS an 99099 oder 55755 senden. Sowohl die Website als auch die SMSLeitung sind am Freitag ab 12:15 Uhr aktiv. Die Ergebnisse werden auch in den Regionalbüros während der Bürozeiten verfügbar sein.

Herausgegeben von Namibia Media Holdings / NMH (Pty) Ltd., Windhoek, Namibia, Co. Reg. No: 77/03366/07; 106. Jahrgang; erscheint Montag bis Freitag mit einer Tagesauflage von ca.­ 4 000 Exemplaren; Druck: Newsprint Namibia, Windhoek. Mitglied im Editors’ Forum of Namibia (EFN) und in der AG Internationale Medienhilfe (IMH), Köln. Es gilt die Preisliste von November 2019.

Der Spruch

Europa Berlin.................................5o / 13o Frankfurt/M.....................7o / 13o München..........................5o / 12o Wien................................. 8o / 16o Zürich................................5o / 13o

Zivilgesellschaft ohne Ordnung Sektor) und Ansätze zur Einführung einer landesweiten Kultur der verantwortlichen Unternehmensführung, die im NamCode 2014 enthalten sind, werden beleuchtet. Der APRM-Bericht meldet ferner die Vorgaben des Gesetzes zur Führung von Staatsbetrieben (Public Enterprises Governance Act 2019, PEGA) sowie das Ernennungsverfahren für Direktoren öffentlicher Unternehmen. „Namibia kann optimal von einer CG-Praxis profitieren, wenn die namibische duale Wirtschaft durch eine gesunde Regulierung und Organisation des informellen Sektors durch Handelsgruppen, Verbände und/oder Kooperativen zum Mainstream wird“, urteilt das APRM dann allerdings. In Anbetracht seiner potenziellen Auswirkung müsse die

Umsetzung des PEGA-Gesetzes von angemessenen Ressourcen begleitet werden, damit die Leistungen der Staatsunternehmen und halbstaatlichen Unternehmen auch tatsächlich

EVERY SUNDAY AT

10:00 & 13:00

285 | 94 | dem Gesetz entsprechend gefördert werden könnten. Außerdem kritisiert das APRMGremium: „Obwohl der Sektor der

gemeinnützigen und zivilgesellschaftlichen Organisationen (CSO) in Namibia sehr engagiert und dynamisch ist, gibt es im Land keine für diesen Sektor geltenden regulatorischen Rahmenbedingungen. Angesichts der Rolle der Medien und des CSO-Sektors in einer freien Gesellschaft wie Namibia betont gerade die Existenz des Medien-Ombudsmanns einerseits, das Fehlen einer entsprechenden Rahmenbedingung für die Zivilgesellschaft andererseits.“ Indessen fällt dem Leser auf – gerade weil sich der APRM so intensiv mit allen Verordnungen befasst –, dass der APRM nicht auf Erfolge, Mängel oder Misserfolge eingeht. Folglich enthält der Bericht keine Hinweise auf das offensichtliche Versagen beziehungsweise die Skandale, die mit dem finanziellen Kollaps der SME-Entwicklungsbank oder dem Fishrot-Korruptionsskandal (mit seinen direkten Auswirkungen auf den Staatsbetrieb National Fishing Corporation of Namibia, FishCor) einhergehen.

14 Millionen N$ für LED- und Lautsprecheranlage

Das heruntergekommene IndependenceStadion hat dem Sportministerium über 14 Millionen Namibia-Dollar über einen Zeitraum von 11 Jahren gekostet.

NSSCO-Ergebnisse erhältlich

IMPRESSUM

Kapstadt........................16o / 28o Johannesburg............... 16o / 27o

• FOTO: NAMPA

Windhoek (Nampa/cr) • Das Ministerium für Sport, Jugend und Nationaldienst hat über 14 Millionen Namibia-Dollar über einen Zeitraum von 11 Jahren für eine ungenutzte LED-Leinwand und eine Lautsprecheranlage (PAS) im Independence-Stadion ausgegeben. Zwischen November 2009 und Mai 2021 kosteten die LED-Leinwand und das PAS der Regierung 14 342 447,78 N$. Es bleibt jedoch unklar, welche Modernisierung, Renovierung oder Wartungsarbeiten seit der Errichtung des Bildschirms vorgenommen wurden. Das Ministeri-

• Redaktion Chefredakteur: Frank Steffen (ste), Tel.: 081 124 0882. Reporter & Fotografen: Erwin Leuschner (er), Stefan Noechel (sno), Wiebke Schmidt (ws), Claudia Reiter (cr), Jana-Mari Smith (jms), Saskia Damaschke (sd) Freelancer: Eberhard Hofmann (hf), Olaf Mueller (omu), Brigitte Weidlich (bw) • NMH-Mitarbeiter Namibian Sun: Toivo Ndjebela (tn), Matthias

um hält sich bedeckt, wofür genau das Geld verwendet wurde. Detaillierte Fragen, die vor über zwei Wochen an das Ministerium gerichtet wurden, sind nicht beantwortet worden. Das Sportministerium hat dem Anbieter von audiovisuellem Equipment, Galaxi Productions, monatlich 240 000 N$ für die Wartung der installierten Systeme gezahlt, obwohl das System kaum genutzt wurde. Der Geschäftsführer und Gründer von Galaxi Productions, Roland Enke, sagte, dass sein Unternehmen eine Vereinbarung mit

dem Ministerium getroffen habe, die Systeme zu warten. Enke erklärte auch, dass in den 11 oder 12 Jahren der Vertragslaufzeit niemand aus dem Ministerium geschult wurde, um den Betrieb der Systeme zu übernehmen. Das bedeutet, dass nur Experten von Galaxi die Arbeit erledigen konnten. Außerdem beschaffte Galaxi im November 2009 den LED-Bildschirm und das PAS zum Preis von 7 315 253 N$. Für diese Beschaffung seien öffentliche Mittel verwendet worden. Im Jahr 2020 wurde das Unabhängigkeitsstadion für baufällig erklärt

Haufiku (mh), Elanie Smit (es), Ogone Thlage (ot), Jemima Beukes (jb), Kenya Kambonde (kk), Tuyeimo Ivana-Haidula (th) Republikein: Ronelle Rademeyer (rr), Hendriette Lamprecht (hl), Augetto Graig (ag), Tanja Bause (tb), Kristien Kruger (krk), Leondrea Louw (ll), Adam Hartman (ah)

E-Mail: [email protected]

• Grafiker: Ivan Leopoldt & Ezegiel Swartbooi • Hauptbüro Windhoek General-Murtala-Muhammed-Avenue 11, Postfach 3436, Tel.: +264-61-297 2300,

• Küstenbüro Swakopmund Ecke Anton-Lubowski und Tobias-HainyekoStraßen, Postfach 2336; Tel. 064-404 452. • Vertrieb & Abonnement

• Anzeigen & Marketing Agnes Hoffmann, Tel. 061-297 2310 (Büro); Fax: +264-61-245 200, E-Mail: [email protected] na/ [email protected], Carmen Stenger, Tel. 061-297 2102 (Büro) und 081 239 7664

Ettienne Kotze, Tel. 061-297 2171, [email protected] Nachdruck nur mit Genehmigung des Verlages und Quellenangabe. Für unaufgefordert eingesandtes Material wird keine Haftung übernommen. Leserbriefe können sowohl in der gedruckten Ausgabe als auch auf der AZ-Webseite erscheinen. Internet: www.az.com.na Facebook: www.facebook.com/aznamibia WhatsApp: 081 170 0030

Aufrichtigkeit ist höchstwahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit.

Unbekannt

und von der Afrikanischen Fußballkonföderation (CAF) und dem Internationalen Fußballverband (FIFA) für die Austragung internationaler Fußballspiele gesperrt, da es nicht mehr den von den Fußballverbänden geforderten Standards entspricht. An der Situation hat sich bis heute nichts geändert, und das Sportministerium muss noch auf die Frage antworten, wie es dieses Dilemma zu lösen gedenkt, das die Fußballnationalmannschaft, die Brave Warriors, dazu gezwungen hat, offizielle Spiele auf anderen Plätzen auszutragen.

Digitaler Service Scannen Sie den QR-Code

www.az.com.na/digital #AZnamibia

Für unbegrenzten WebseiteZugang nutzen Sie bitte diesen Code.

5097

DONNERSTAG, 17. FEBRUAR 2022

die Aufhebung des von Oberrichter Herman Oosthuizen gefällten Urteils, welches den im Fishrot-Skandal mitbeschuldigten Ricardo Gustavo mit einer Kaution von 800 000 N$ auf freien Fuß setzte, geht weiter. Neben den Auslieferungsgesuchen an Interpol für die drei Isländer, die im Fishrot-Prozess betroffen sind, (AZ berichtete) fährt die Generalstaatsanklägerin Martha Imalwa weitere schwere Geschütze auf. Der Präsident des obersten Gerichtshofes, Peter Shivute, hat die Anfrage von Imalwa gutgeheißen, den südafrikanischen Anwalt Wim Trengrove an die Spitze ihres Anwalt-Teams gegen die Kautionsfreilassung von Gustavo zu stellen. Dies berichtete gestern die Schwesterzeitung der AZ, Namibian Sun. Trengrove ist ein Schwergewicht im südafrikanischen Rechtswesen. Er war unter anderem maßgeblich bei der Abschaffung der Todesstrafe in Südafrika engagiert. Er setzte sich dafür ein, dass die Diskriminierung gegen HIV-positive Menschen verboten wurde. Er vertrat Nelson Mandela in seinem Scheidungsprozess gegen Winnie Mandela und leitete den Korruptions-Prozess gegen Altpräsident Jacob Zuma. Imalwa ist der Meinung, dass Richter Oosthuizen durch Gustavos freiwillige Zustimmung, ein GPS-Platzierungsgerät am Körper zu tragen, beeinflusst und getäuscht wurde. Es gibt in Namibia nämlich keine Rechtsgrundlage, die ein solches Vorgehen rechtlich zulässt. Ihrer Meinung nach hätte Oosthuizen das wissen müssen.

Windhoek (sno/es) • Mundial Te-

Dunem Dafonsech (zweite von links) ist verärgert über die Kirchen. Sie hätten sich zu einer reinen GeldmacherInstitution entwickelt, anstatt den Menschen kostenlos das Evangelium zu predigen. Die Chefinspektorin schloss am Dienstag eine Kirche in Oshikango.

lecom Sarl hat sich an den Obersten Gerichtshof (Supreme Court) von Namibia gewandt. Sie wollen gegen das Urteil von Richter Herman Oosthuizen Berufung einzulegen. Oosthuizen entschied, dass Mundial etwas mehr als 23,5 Mio. N$ an den namibischen Tourismusrat (NTB) zurückzahlen muss. Das schließt 20 Prozent Zinsen pro Jahr, vom Prozessanfang am 1. Juli 2016 bis zum letzten Prozesstag ein. Außerdem muss Mundial zusätzlich die Gerichtskosten vom NTB begleichen. Mundial fordert die sofortige Aufhebung des Oosthuizen-Urteils und möchte, dass die Klage vom Tourismusrat ebenfalls zurückgewiesen wird. In der Berufungsschrift hieß es, Oosthuizen habe bei mehreren seiner Feststellungen Rechts- und Tatsachenfehler begangen. Mundial argumentierte: Oosthuizen habe sich geirrt, als er meinte, dass die Entscheidung, die Kora-Awards wegen verspäteter Zahlung abzusagen, gegen die Vereinbarung verstoße. Die Entscheidung; den Vertrag zu stornieren, sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass nichts in der Vereinbarung Mundial daran hindern konnte, den Vertrag zu stornieren. Auch sei falsch gewesen, dass Oosthuizen angenommen habe, die Vereinbarung sei nur zwischen Mundial und der namibischen Regierung geschlossen worden. Die Vereinbarung mit der Regierung war offensichtlich der Ursprung, der die Verpflichtung zur Ausrichtung der Veranstaltung begründete, und die Vereinbarung mit NTB bezog sich jedoch auf das Werbepaket für die Kora-Awards.

• FOTO: TUYEIMO HAIDULA

Windhoek (sd) • Wenn Sie ärzt-

liche Hilfe benötigen, dann sollten Sie nicht zum ”True Gospel of Salvation Ministry” in Oshikango in der Region Ohangwena gehen. Hierbei handelt es sich nämlich um eine Kirche, die am 5. Februar 2012 gegründet wurde, sich als Krankenhaus ausgibt und „Patienten“ mit unterschiedlichen Erkrankungen aufnimmt. Chefinspektorin Christina van Dunem Dafonsech schloss am Dienstag die Kirche. Bei ihrer Ankunft erzählten ihr einige Kirchenmitglieder, die an psychischen Krankheiten leiden, dass man ihre Pillen

weggeworfen habe und stattdessen für sie gebetet werde. Van Dunem Dafonsech sagte, die Kirchen hätten sich zu einer reinen GeldmacherInstitution entwickelt, anstatt den Menschen kostenlos das Evangelium zu predigen. Sie schloss die Kirche und beschlagnahmte einige ihrer Bücher zur Untersuchung. „Wir sind nicht hier, um Ihre Feinde zu werden, sondern nur, um den Menschen zu sagen, was falsch und was richtig ist“, sagte sie. Sie fügte hinzu, dass Probleme entstünden, wenn Kirchen ihren Gemeinden von Hexerei-Prophezeiungen erzählten. „Kirchen sollen

Einheit und Frieden unter die Menschen bringen!” Sie forderte Namibier auf, ihre Familienmitglieder, die an psychischen Erkrankungen litten, nicht im Stich zu lassen. Bei einem anderen Vorfall im Dorf Omupindi beschuldigte die Gemeinde Pastor Heita Simon Nghishiyeleke von der Full Gospel Church of God, die Gemeinde zu spalten. Berichten zufolge würde Nghishiyeleke (24) seinen Gemeindemitgliedern weismachen, dass ihre Dorfbewohner sie verhexten, und dass dies der Grund für den mangelnden Fortschritt in ihrem Leben und dem ihrer Kinder sei.

Schulgelder kein Zwang

• Staatliche Schulen dürfen keine Schulkinder abweisen Nachdem erneut zu Beginn des Schuljahres Kinder von einigen Regierungsschulen wegen nicht bezahlter „freiwilliger” Beiträge” für den Schulentwicklungsfonds abgewiesen wurden, bezog die Bildungsministerin nun im Parlament Stellung. LPM-Chef Bernadus Swartbooi bezeichnete derweil beide Bildungsministerinnen „inkompetent und nutzlos”. Von Brigitte Weidlich WINDHOEK

S

Kora-Fall am Ober­ sten Gerichtshof

Kirche gibt sich als Krankenhaus aus

Windhoek (sno) • Der Kampf um

chon die früheren Bildungsminister Dr. David Namwandi und John Mutorwa hatten nacheinander diese Elternbeiträge unter dem Motto „kostenfreie Schulbildung für alle“ abgeschafft. Manche Staatsschulen fordern sie weiterhin ein. Es gibt jedes Jahr unschöne Szenen an Staatsschulen, wenn weinende Kinder und verzweifelte Eltern machtlos vor Schulleitern stehen und das erteilte Unterrichtsverbot mangels Zahlung hinnehmen müssen. Zusätzlich müssen Eltern teure Schreibmaterialien für ihre Kinder kaufen, die eigentlich gratis verfügbar sein sollten. Die Bildungsministerin Anna Nghipondoka stellte am Dienstagnachmittag im Parlament klar, dass „kein einziges Kind an (staatlichen) Schulen abgewiesen werden darf“, die Fonds-Beiträge seien freiwillig. „Kein namibisches Kind sollte ausge-

schlossen werden, das Ministerium verurteilt jegliche unmenschliche und peinliche Behandlung der Eltern und Schulkinder (an Staatsschulen)“, erklärte sie. Als Ausgleich erhielten Staatsschulen inzwischen Zuschüsse von 400 N$ pro Grundschulkind und 500 N$ pro Sekundarschulkind. „Durch die enger gewordene Finanzlage des Staatshaushaltes wurden die Zuschüsse 2021-2022 auf jeweils 300 N$ und 200 N$ verringert. Das Ministerium zahlte insgesamt 152,36 Millionen N$ an die Regierungsschulen“, erklärte Nghipondoka. Zusätzlich werde jährlich ein Zuschuss für Schreibwaren gezahlt. „Für 2021-2022 sind 51,33 Millionen N$ an die regionalen Bildungsdirektorate gezahlt worden - pro Grundschulkind 100 N$ und 150 N$ für jedes Kind in der Sekundarstufe.“ Sie betonte, dass die Zuschüsse nicht ausreichten, um alle Bedürfnisse zu decken. Es gebe Schulbeiräte (school boards), die daher Eltern um freiwillige Beiträge bitten. Nghi-

pondoka empfahl Verwaltungen von Staatsschulen, Eltern und Gemeinschaften regelmäßig zu informieren. Gleich anschließend informierte die Ministerin, dass die nachgeschriebenen Abschlussprüfungen für Klassen 11 und 12 auf höherem Niveau seien und vom 7. bis 15. Februar geschrieben wurden. Das sei notwendig gewesen, nachdem Prüfungsbögen einiger Fächer Ende des vergangenen Jahres schon vor den Prüfungen in den sozialen Medien kursiert waren. Einige Schüler und erwachsene Personen wurden verhaftet, sechs Personen befinden sind momentan noch in Untersuchungshaft. „Die Ermittlungen ergaben, dass eine Fachkraft für Blindenschrift, die unter Vertrag genommen wurde, sehr wahrscheinlich die Prüfungsbögen Schulabgängern zugespielt hat. Auch diese Person wurde mit zwei weiteren Verdächtigen verhaftet“, teilte Nghipondoka mit. Nghipondoka wurde währenddessen ständig von dem LPM-Parteipräsidenten Bernadus Swartbooi unterbrochen, der eine Entschuldigung von ihr für das Prüfungsdesaster forderte. Er kritisierte im selben Atemzug die Hochschulbildungsministerin ItahKandjii-Murangi, die angeblich ihre Arbeit nicht gut verrichte. Beide Ministerinnen sollten gar nicht im Parlament sein.

Handels- & Börsenbarometer NCPI

4,60% (Jan. 2022)

N$/€

17,12

Indikatoren der Bank of Namibia (16. Feb. 2022)

N$/£

20,43

N$/US$

RepoZinssatz

4,00% Leitzins

7,75%

15,08

Börse in Namibia (NSX)

Lokalhandel-Index 505,31 +0,00% (Handelsschluss) Gesamt-Index 1750,69 +1,46% (Handelsschluss) Gold (Comex) US$/Unze

Rohöl (Brent)

1863,70

95,67

Rohstoffe/ Mineralien

US$/Barrel

Silber (Comex) US$/Unze

23,53

Uranoxid

US$/Pfund

46,00

(25. Jan. 2022)

(Quelle: Bloomberg)

Kupfer (Comex)

Platin (Spot)

US$/Unze

1058,16

US$/Pfund

454,30

Anzeige

PRICE THURSDAY

17 FEBRUARY 2022 15h00 to 18h00 (5 PER CUSTOMER)

3

UHT MILK 1L

N$13

00

EACH

infografic: @nmh170917 - ezegiel swartbooi

Imalwa fährt grosse Geschütze auf

INLAND

POLITIK INTERNATIONAL

DONNERSTAG, 17. FEBRUAR 2022

Geldhahn wird zugedreht

Langsame Lockerungen

sche Gerichtshof hat eine neue Regelung zur Ahndung von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit in EU-Ländern für rechtens erklärt. Die Richter in Luxemburg wiesen am Mittwoch Klagen von Ungarn und Polen ab und machten den Weg für die Anwendung des sogenannten EU-Rechtsstaatsmechanismus frei. Damit dürfen Ländern – in einem letzten Schritt – EU-Mittel gekürzt werden. Konkret geht es um eine „Verordnung über die Konditionalität der Rechtsstaatlichkeit“, die seit Anfang 2021 in Kraft ist. Sie soll dafür sorgen, dass Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien wie die Gewaltenteilung nicht mehr ungestraft bleiben. Dann kann die EU-Kommission vorschlagen, die Auszahlung von Mitteln aus dem EU-Haushalt zu kürzen. Polen und Ungarn sehen sich besonders im Fokus und klagten deshalb vor dem EuGH. Die EU-Kommission unter Präsidentin Ursula von der Leyen wollte bis zum Urteil warten, ehe sie den Mechanismus auslöst. Ob und wie schnell die EU-Kommission den Mechanismus nun auslöst, ist unklar. Zum einen muss sie unter Berücksichtigung des Urteils noch die Leitlinien zur Anwendung des Instruments fertigstellen. Hinzu kommen politische Erwägungen: Polen ließ zuletzt vorsichtige Signale einer Annäherung an Brüssel erkennen. In Ungarn steht Anfang April die Parlamentswahl an. Sollte die EUKommission zuvor den Rechtsstaatsmechanismus auslösen, könnte dies als Einmischung in den Wahlkampf verstanden werden.

Berlin (dpa) • Unmittelbar vor den Bund-Länder-Beratungen zum künftigen Corona-Kurs hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sich gegen ein komplettes Zurückfahren der Corona-Auflagen gewandt. Es sei Zeit für Lockerungen mit Augenmaß, sagte Lauterbach der Deutschen Presse-Agentur. Nötig sei aber weiter die Möglichkeit für schnelles und flexibles Reagieren auf die Pandemie. Das Virus verschwinde nicht von heute auf morgen. „Deswegen müssen wir das Infektionsschutzgesetz so formulieren, dass der Basisschutz gewährleistet bleibt und bei Bedarf ausgedehnt werden kann.“ Der SPD-Politiker kündigte an: „Den Text werden wir im parlamentarischen Verfahren ergänzen,

Corona-Auflagen nicht alle sofort beenden

so dass auch nach dem 20. März mehr möglich ist als Maske und Abstand.“ Bund und Länder beraten am Mittwoch über weitreichende Lockerungen. Nach Ansicht Lauterbachs ist der Höhepunkt der Omikron-Welle überschritten. Unmittelbar vor der Ministerpräsidentenkonferenz war Bayern mit einer Fülle von Öffnungen vorgeprescht. Nach einer ersten Vorlage für die Runde der Länder-Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz soll der weitgehende Wegfall der Corona-Regeln bis zum Frühlingsanfang am 21. März beschlossen werden. Danach soll es dem Vorschlag zufolge nur „niedrigschwelliger Basisschutzmaßnahmen“ bedürfen.

Tod eines Truckers

nach dem gewaltsamen Tod eines Lkw-Fahrers den Ausnahmezustand über mehrere Provinzen im Norden des südamerikanischen Landes verhängt. Dies ging aus einer Veröffentlichung im Amtsblatt der Regierung am Dienstag (Ortszeit) hervor. Damit sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, um Straßen besser zu schützen – eine der Forderungen von Lastwagenfahrern, die nach dem Tod des Truckers mehrere Routen blockiert hatten. Der Ausnahmezustand erlaube vor allem in den Grenzregionen, dass die Streitkräfte mit der Polizei in Sicherheitsfragen besser zusammenarbei-

ten, so Innenminister Rodrigo Delgado bereits am Samstag. Zudem sollten weitere Kontrollmaßnahmen ergriffen werden – besonders auf der Strecke zwischen den Städten Iquique und Antofagasta, wo der Fahrer „leider gestorben ist, wo er ermordet wurde”, wie Delgado sagte. Der Trucker kam nach Medienberichten nach einer Auseinandersetzung mit Migranten in der Stadt Mejillones, etwa 1 400 Kilometer nördlich der Hauptstadt Santiago, ums Leben. Vor allem im Norden des Landes gibt es Demonstrationen gegen illegale Einwanderung, zum Teil verbunden mit rassistischen Angriffen auf Migranten.

Anzeige

• FOTO: PRESSEBÜRO RUSSISCHER PRÄSIDENT/DEUTSCHE BOTSCHAFT MOSKAU, DPA

Entspannungssignale beim Scholz-Besuch Moskau (dpa) • Mit der Ankündi-

Chile ruft den Ausnahmezustand aus Santiago de Chile (dpa) • Chile hat

Russlands Präsident Wladimir Putin (l) und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sind zu einem Treffen im Kreml zusammengekommen.

gung eines teilweisen Truppenabzugs hat Russland überraschend ein Zeichen der Entspannung in der Ukraine-Krise gesetzt. Bei einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz erklärte Präsident Wladimir Putin anschließend in Moskau, dass Russland keinen neuen Krieg in Europa wolle. „Dazu, ob wir das wollen oder nicht: Natürlich nicht!“, sagte Putin im Kreml nach dem dreistündigen Gespräch. Scholz verwies auf einen großen Spielraum für Verhandlungen. „Die diplomatischen Möglichkeiten sind bei weitem nicht ausgeschöpft“, sagte er. Stunden vor dem Antrittsbesuch von Scholz in Moskau begann Russland nach eigenen Angaben mit dem Abzug von Truppen im Süden und Westen des Landes. Dort seien einzelne Manöver abgeschlossen, hieß es. Andere Übungen – darunter im Nachbarland Belarus – liefen aber weiter. Scholz sprach bei einer Pressekonferenz mit Putin von einem „guten Zeichen“. Er hoffe, dass ein weiterer Truppenabzug folge. „Wir sind bereit, gemeinsam mit allen Partnern und Verbündeten in der EU und der Nato und mit Russ-

land über ganz konkrete Schritte zur Verbesserung der gegenseitigen – oder noch besser, der gemeinsamen – Sicherheit zu reden.“ Scholz drohte erneut mit weitreichenden Konsequenzen bei einem militärischen Vorgehen Russlands gegen die Ukraine. „Wir jedenfalls wissen, was dann zu tun ist“, betonte er. „Und mein Eindruck ist, dass das auch alle anderen ganz genau wissen.“ Zur Rolle der Gasfernleitung Nord Stream 2 in dem Konflikt sagte Scholz: „Was die Pipeline selber betrifft, wissen alle, was los ist.“ Anders als nach dem Treffen mit US-Präsident Joe Biden sprach Scholz in Moskau auch den Namen der umstrittenen Gaspipeline in der Ostsee aus. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erklärte zum russischen Truppenabzug zurückhaltend, man wisse noch nicht, ob er wirklich stattfinde. „Wir brauchen klare, belastbare, glaubwürdige Signale der Deeskalation“, sagte er am Dienstag bei einem Besuch in Lettland. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba erklärte: „Erst wenn wir einen Abzug sehen, dann glauben wir an eine Deeskalation.“

15 March 2022 NSSCO

EXAM RESULTS 2021

View your results and full statistics on 2021 exams.

Access the published exam results of 2021.

ACCESS

Calculate your exam results and see which tertiary institution you have admission to.

VIEW

Luxemburg (dpa) • Der Europäi-

CALCULATE

4

SCAN THE QR CODE OR VISIT https://q.my.na/OKSD

AVAILABLE 12:15 PM 18 FEBRUARY 2022

DONNERSTAG, 17. FEBRUAR 2022

SPORT INTERNATIONAL

Gegen den neuen Club?

Superstar Mbappé lässt Real Madrid zittern Paris (dpa) • Ex-Weltmeister Toni

Kroos und der frühere Bayern-Verteidiger David Alaba hätten Weltstar Kylian Mbappé am liebsten schon im Trikot von Real Madrid gesehen. „Er holt den Elfmeter raus, macht das Tor. Es ist nicht alles zu verteidigen“, sagte Kroos nach dem 0:1 im AchtelfinalHinspiel der Champions League bei Paris Saint-Germain. Der französische Weltmeister, der von den Königlichen umworben wird, erzielte den hochverdienten Siegtreffer in der vierten Minute der Nachspielzeit. Zuvor holte er noch den Elfmeter heraus, den Lionel Messi aber

vergab. Damit droht dem Rekordsieger aus Madrid das frühe Aus. Am 9. März kommt es zum Rückspiel in Madrid. Dass Brasilien-Star Neymar sein Comeback bei Paris gab, macht die Sache nicht einfacher. Bleibt für die Königlichen zu hoffen, dass sie wenigstens das Rennen um den im Sommer ablösefreien Mbappé gewinnen. Und was sagte der Umworbene zu dem Thema? „Es werden zu viele Fragen gestellt, es wird zu viel geredet. Ich gebe mein Bestes und habe dies durch mein Handeln gezeigt“, wurde der 23-Jährige in der „L’Équipe“ zitiert.

Neuerungen in der Formel

„Strukturelle Veränderungen“ geplant London (dpa) • Der Automobil-Welt-

verband Fia hat die Konsequenzen aus dem umstrittenen Finale der vergangenen Formel-1-Saison gezogen und bereits „strukturelle Veränderungen“ angekündigt. Wie die Formel-1-Kommission nach ihrem ersten Treffen in diesem Jahr am Montag in London mitteilte, wird „in den kommenden Tagen ein Aktionsplan“ veröffentlicht. Die Vorgänge beim Chaos-Finale am 12. Dezember 2021 in Abu Dhabi wurden seit gut einem Monat aufgearbeitet. Die Erkenntnisse daraus gehen in die Analyse des neuen Fia-

Präsidenten Mohammed Ben Sulayem ein, der auch bei dem Meeting in London dabei war. Entscheidungen darüber sollen am 18. März bei einer Sitzung des World Motor Sport Council in Bahrain vor dem Auftakt der Rekordsaison mit 23 Rennen getroffen werden. Im Rückblick auf den Abbruch des chaotischen Regenrennens in SpaFrancorchamps beschloss die Kommission einige Änderungen im Reglement. Punkte gibt es in Zukunft nur noch, wenn mindestens zwei Runden ohne das Safety Car oder das virtuelle Safety Car absolviert wurden.

Verstappen hat zum ersten Mal den Fahrertitel in der Formel 1 geholt und Rekordweltmeister Hamilton entthront. Dabei gab es im Finale der vergangenen Saison umstrittene Entscheidungen die jetzt überdacht werden. • FOTO:

Die Könige des Eiskanals • Friedrich rast mit Frauen-Power zu Gold Das gab es noch nie. Im olympischen ZweierbobRennen stehen am Ende nur Deutsche auf dem Podium. Den Sieg sichert sich einmal mehr Francesco Friedrich. Von F. Kastner und T. Bachmann, dpa YANQING

A

ls sich die Beletage des deutschen Bobsports nach dem historischen Dreifach-Triumph auf dem obersten Podest für das Foto versammelte, strahlte die Goldmedaille von Dominator Francesco Friedrich ganz besonders. Der Ausnahmekönner krönte sich im Eiskanal von Yanqing wie schon vor vier Jahren zum Olympiasieger im Zweierbob und kann schon am Wochenende mit einem Triumph im Vierer erneut Geschichte schreiben. Neben Friedrich und Anschieber Thorsten Margis jubelten bei bitterkalten minus zwölf Grad auch das Silber-Duo Johannes Lochner/Florian Bauer sowie die Bronze-Gewinner Christoph Hafer/Matthias Sommer. Seit Beginn der olympischen Bobwettkämpfe 1924 hatte eine Nation nie die ersten drei Plätze belegt. „Wir sind extrem glücklich. Wir wollten nochmal kontern, nachdem wir gestern etwas verloren hatten. Es ist genauso gelaufen, wie wir wollten“, sagte Friedrich. Stolz öffnete der Sachse im Ziel seinen Rennanzug, zeigte der Welt seinen ganz persönlichen Glücksbringer: ein Kleeblatt

Die Deutschen Johannes Lochner, Florian Bauer, Francesco Friedrich, Thorsten Margis, Christoph Hafer und Matthias Sommer (v.l.n.r.) holen Gold, Silber und Bronze. • FOTO: MICHAEL KAPPELER, DPA mit Herz sowie den Anfangsbuchstaben der Söhne Karl und Hannes und Frau Magdalena. Für den zweiten Zweier-Sieg bei aufeinanderfolgenden Spielen, das war aus deutscher Sicht zuvor nur André Lange gelungen, war Friedrich jedes Mittel recht. So wechselte der Sachse kurz vor dem ersten Lauf am Montag auf den Bob von Europameisterin Kim Kalicki – und raste im Frauen-Schlitten zu Gold. Von seinem alten Rivalen Lochner trennten ihn 0,49 Sekunden, Hafer sah Friedrich als Dritter mit 1,69 Sekunden Rückstand praktisch nur mit dem Fernglas. Am Wochenende will Friedrich mit

dem zweiten Coup in die Geschichte des Bobsports eingehen. Noch nie ist es einem Piloten bislang gelungen, bei aufeinanderfolgenden Winterspielen beide Konkurrenzen zu gewinnen. Nach dem Double von Pyeongchang und dem ersten Gold von Peking fehlt dem 31-Jährigen nur noch der Sieg im Vierer. Mit dem doppelten Doppel-Gold würde ihm nur noch eine Medaille zu Lange fehlen. Der ist mit viermal Gold und einmal Silber der erfolgreichste olympische Bobpilot. Eine Marke, die Friedrich schon 2026 in Cortina d’Ampezzo knacken könnte. Mit dann 34 Jahren wäre er noch lange nicht zu alt.

Anzeige

HASAN BRATIC, DPA

Powered by

The CAREER BISTRO focuses on the movers and shakers in the corporate world. Broadcasted every Friday @ 17:00 on the Careers Hub Facebook & Instagram Page and cross shared to Rep, Sun, AZ and NMH Facebook pages

SEGMENTS IN THE SHOW:

GET YOUR

• • • •

EXAMINATION RESULTS

NSSCO

SMS YOUR Examination Number TO

99099

Please note: Use your full examination number when sending your SMS to 99099. Examination numbers are 10 digits. e.g. 21AA123456 Results are released at 12:15pm on Friday, 18 February 2022. N$5.00 per sms. T&Cs apply

5

Car interview Career Motivational Video Child’s Perspective Career News

CONTACT: Monique Du Preez for advertising related queries: [email protected] / 081 420 0462

Wetumwene Shikage for content related queries: [email protected] / 081 565 5680

6

GLOSSE

DONNERSTAG, 17. FEBRUAR 2022

Im Lande der Wüsten grünt´s wie nie zuvor

Hof(f )manns Erzählungen

T

wi

mR eg en

ten lech sch en ´n B OC

rL De

on ampi

Ruf hat. • OTJIPERENDERO STEIN

des Omutjette is m it d e

r ge

riefend nass und saftig grün! Der Luft- Glanznummer war der Besuch des Landlosen hauch wie Samt. Jetzt musste schon (LPM)-Führers !Gôahesab Bernadus SwartBusch, Gras und Landschaft aufnehmen, booi und dessen Saidkick Henny Seibeb Dich am satten Grün erfreuen, denn die nächs- bei Omupräsdiente III, Comräd !Gôahesab te Dürre kommt bestimmt. Der Wandel in Na- Hage Gottfried Geingob. Kurz erinnert: Nach tur und Garten, den der Regen hervorzaubert, Hages Rede zur Lage der Nation im verganis mit Händen zu greifen. Hier und da die De- genen Jahr ham Swartbooi und sein Parteilikatesse der Omajova dazu. Ganz abgesehen genosse Seibeb infolge respektloser Rüpedavon, dass die Finger jucken, pflanzen und leien – die hat das Enn-Bie-ßie-Fernsehen jäten wollen. Pass im Überschwang der Re- landesweit ausgestrahlt - den Widerwillen genzeit moi auf, dass alles Frischgepflanzte – der Ordnungshüter im Tintenpalast auf sich sollten es mehrjährige Gewächse sein – mit ge- gezogen. Die Ordner ham Swartbooi und Seizielter Berieselung mit Stengel und Blatt auch beb gepackt und aus dem Hohen Haus hindie anstehenden Trockenmonate überdauern. ausgezerrt, in das sie erst Monate später nach Die Einzelpflanze, zuerst mit Begeisterung in gerichtlicher Widerrufung des Hausverbots der regennassen Krume eingebettet, die später wieder zurückkehren durften. isoliert auf der Trockenflur steht, kannste mit Immerhin ham Geingob und Swartbooi der Gießkanne kaum durchbringen, wenn die als frühere Parteigenossen und nun als Sonne auf glühendem Boden sommer vinnach politische Rivalen einander eine Stunde alle Feuchtigkeit wegtrocknet. lang angehört, leider unter Ausschluss der Der Februar macht seinem Namen als stärksneugierigen Presse. Swartbooi hat danach ter Regenmonat diesmal alle Ehre, mit sachdennoch mit den Medien gesprochen und ten Niederschlägen in der Nacht und milder seine Grundhaltung geschildert: mit der Tagestemperatur. Das eine oder andere abregierenden Partei müsse man sich verstängeschwemmte Otjiauto muss der Fahrer als digen, aber damit ändere sich die Kritik der gutgemeinte Lehre hinnehmen, dass seine LPM an der derzeitigen Regierung in keiner Tjorry eben kein amphibisches Gefäß is und Weise, nämlich, dass die Swapo-Führer „die dass man ein Rivier und den Niederschlag Staatskasse geplündert und die Wirtschaft im Drainagegebiet innerhalb der Wasserbis in Grund und Boden ruiniert“ hätten. Ob scheide nie unterschätzen darf. Die neuen Omupräsidente III und !Gôahesab Swartbooi sich ob besserem Verständnis in ihrer hyperelektronisierten Karren können beim klangvollen Mutter- und Nationalsprache Abschwemmen nochall zur Todesfalle werden, da sich die Scheiben bleddywell nich Khoekhoegowab (Nama/Dama) oder nur mehr manuell runterdrehen lassen. in der Amtssprache Otjiingirisa unD r o e d r n Die Konstrukteure der neuartin b usch terhalten ham, war nich zu en als ch w gen Tjorries ham eben nich u a Ein erfahren. Aber es war ein a, an Nam-Fahrer gedacht, d dr Brückenschlag. r in e d die nach langen e Herzchen, Trockenmonaten Kitsch & und Dürrejahren Konsum huka vergessen In den Geham, wie stark schäften sind ein Rivier die Stollen abkommen gerade wegkann. ... Die geräumt, meisten da türmen wissen sich schon immerhin, dass die Marshmallow-Eijedes Rivier in der er und die Regenzeit Schokoladenhasen. Respekt verlangt. Die wurden jetzt nur kurz Gelassen von roten Pabeurteilen pierrosen und Politik lässt sich sonstigem Brimborium zum Valenim regennassen tinstag übertüncht. Land auch gelassener Solange es den Konsum beurteilen. Eine kürzliche

Begegnung mit geballten (Corona)Fäusten im Staatshaus, links der Führer der Landless Peoples´ Movement (LPM), Comräd !Gôahesab Bernadus Swartbooi in Schale geworfen, mit Omupräsidente III, Comräd !Gôahesab Hage Gottfried Geingob im Nadelstreifenanzug nach einstündigem Gespräch unter Ausschluss der Presse im Staatshaus: 1. Februar 2022. -- Jesslaik, mach kein´ Fout, manch Schreiberling wär beim Tête-à-Tête gern Fliege an der Wand gewesen! • OTJIPERENDERO: STAATSHAUS steigert. Dazu, zum Valentinstag, kam aus dem Tierschutzverein von Johannesburg über Email die Spitze, eine Aufforderung: Zusätzlich zur Liebesgabe für die Geliebte sollste dem Hundeviech und der Katz im Haus auch was Liebes antun. Kastrieren und sterilisieren sollste die um die Valentinszeit, sagen die Johanesburger. Na, jetzt wissen wir´s! ------------------------------------------------------------

Treffer der Woche

K

Von Hans Hermann Tiedje aus Junge Welt: „Deutsche Politiker sind eine Mischung aus Dünnhäutigkeit und Humorlosigkeit.“ Im Grunde is das ein mäßiges Urteil, weil es die Entscheidungsträger nich namentlich trifft, die nich ausbaden müsssen, wasse verzapft ham. Beispiel: Das angeblich ökofreundliche Regime von Berlin wirtschaftet noch eine beschränkte Zeit mit sechs

Anzeige

Make your wellness your number one priority by joining FLEX on Mondays to Thursdays working out to flex your muscles. Enrich your mind and learn more about individuals from the sport, wellness and beauty industries on Fridays to flex your mind!

Workout starts at 06:30 am sharp. Find out more about what's happening in the wellness, beauty, sport and fitness industry at 17:30 on Fridays with guests from their respective fields.

To advertise on this show contact ANOESGA DU TOIT at 061 297 2065 or [email protected]

Atomkraftwerken. Deutschlands bester Partner Frankreich hat dagegen ca über 80 Atomkraftwerke und wird den Teutonen Atomstrom liefern, um die zunehmende Verknappung an Energie an Rhein und Elbe auszugleichen, die durch ausfallende Kernkraft- und Kohle betriebene Werke entsteht. Ökofreundliche Energieproduktion is noch lange nich so weit, die Lücke zu füllen. Die Verschmutzung, bzw. den Trabbel mit der Entsorgung radioaktiver Stoffe, verlagern die Deutschen nun nach Frankreich und andere Nachbarländer, die alle hurtig weiter mit Kernenergie arbeiten. Es gibt dafür noch ein Luftschloss: Namibia könnte mit Wasserstoff-Energie – green hydrogen – ¬helfen, der keinen radioaktiven Stoff und keine Treibhausgase ausstößt – wenn es denn einmal mit der Energiegewinnung aus Wasserstoff so weit sein sollte.

DONNERSTAG, 17. FEBRUAR 2022

LESERPOST / ANZEIGEN / GESELLSCHAFT / GESCHICHTE

Leserpost Leserbriefe reflektieren nicht unbedingt die Meinung der Redaktion. In Ausnahmefällen kann ein Leserbrief anonymisiert werden. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor. Leserbriefe erscheinen auch auf der AZ-Webseite. Die AZ und NMH halten sich an den Ethik-Code für namibische Medien, der mit dem Medien-Ombudsmann aufgestellt wurde.

Eine Anfrage an ganz alte Leute Ich wohne in Freiburg (auch mal in Teningen) in Deutschland. Mein Name ist Heinz Gutzweiler, geb. 01.04. 31. In meiner Jugendzeit hatte ich Fernweh. Einzige Möglichkeit dieses „Leiden“ zu lindern war Briefwechsel. Ihre Anschrift war mir

beim Sortieren von Postsendungen aufgefallen „Verlagsort Windhuk“. Ein freundliche Mitarbeiter erfüllte mir meinen Wunsch und vermittelte Brieffreundschaften. Luise lebte in Angola, Vater Deutscher, Mutter Portugiesin, Ruth in Windhuk- Eltern hatten Geschäft für alles außer eiserner Sachen. Schwester besuchte einmal Internat in Bayern und wurde von mir

dort besucht. 1956 heiratete ich selbst, Ruth ebenfalls in dieser Zeit einen Hamburger. Inzwischen hat sich die Welt einige Male gedreht und es gäbe viel zu berichten. Dank der Technik über Mail. Mit vielen lieben Grüßen eines „oldies“ aus Freiburg und bestem Dank für Ihre Aufmerksamkeit. [email protected]

FirstRand Foundation unterstützt IRDNC im Mensch-Tier-Konflikt

WERKSTATT – UND BAUSTELLENLEITER GESUCHT: Technisch veranlagt, verantwortungsvollComputerkenntnisse (Excel, Word, CAD, CNC) Erfahrung im Stahlbetrieb wäre von Vorteil Deutsch, Englisch und Afrikaans Führerschein Bewerbung: [email protected] gmail.com

■ DM0202200399323

7

Tante Elfie Ein letzter Gruß Mit einem lauten „WAS HABEN WIR GELACHT!“ nehmen wir Abschied. Du wirst uns allen sehr fehlen, aber vergessen werden wir dich nicht.

FLAT TO LET IN LUDWIGSDORF For a single person.1 Bedroom , 1 Bathroom with shower, Kitchen with Build-in Oven, hob & extractor fan4x bar Chairs matching the Kitchen unit. Sitting room with Blinds Carport Very secure . Available 1st March 2022 4 600 N$ p/ Month , ONE Month Deposit equal to rent. Call 081 129 2287

Die Kaufmänner aus Tsumeb Fritz und Diana mit Kindern Hannes und Zellie mit Kindern Johnny mit Kindern DM0202200399326 XP

■ DM0202200399416

SWAKOPMUND. ZU VERMIETEN AB 1 MÄRZ. 1 Schlafzimmer Wohnung mit GarageNeserstrasse.Wasser & Strom inkl.N$ 5 000 plus Depositum. Lothar 081 261 6731 / 061-223 500.

■ DM0202200399407

PROSPERITA & SOUTHERN INDUSTRIAL BUSINESS AREA 7 MARCH 2022

15 000 copies distributed Your ad on our WE Talk show from 8 March – 31 March 2022 Focus available on our digital book shelf flipper Die Organaisaton „Integrated Rural Development and Nature Conservation” (IRDNC) hat eine Spende in Höhe von 300 000 N$ von der FirstRand Namibia Foundation erhalten. • FOTO: FNB

Windhoek (cr) • Die FNB übergab

kürzlich über die FirstRand Namibia Foundation 300 000 N$ an die Körperschaft „Integrated Rural Development and Nature Conservation“ (IRDNC). Die Mittel werden verwendet, um die Bemühungen der IRDNC um Forschungsprojekte zur Koexistenz von Menschen und Wildtieren zu fördern und zu unterstützen. Diese Projekte bieten praktische Lösungen, um Elefanten von Feldern und Dörfern fernzuhal-

AZ

ten, sowie Tourismusinitiativen, die darauf abzielen, den Gemeinden den Wert des Erhalts dieser sanften Riesen zu vermitteln. Revonia Kahivere von FirstRand sagte, dass die Menschen auf der ganzen Welt zwar von der Erhaltung florierender Wildtierpopulationen profitierten, es aber auch Fälle gebe, in denen Konflikte zwischen Wildtieren und Menschen zu Tod und Zerstörung geführt hätten. „Mit dieser Unterstützung wird

das IRDNC weiterhin Hand in Hand mit den betroffenen Gemeinden und Interessengruppen arbeiten, um ein langfristiges Überwachungssystem einzurichten und Wildtierveranstaltungen zu ermöglichen. Die Weitergabe von Wissen und Anreize für freiwillige Elefanten-Ranger sowie die Schulung von Wildhütern und Gemeinden zum Verhalten von Elefanten sind ebenfalls Teil dieser Initiative.“

...vor 50 Jahren

RICHTER BOOTH NUR KURZ IM GERICHT

Windhoek – Der amerikanische Richter William Booth aus New York, der im Auftrage der Internationalen Juristenkommission als Beobachter zu dem Prozess gegen Ovambos und einen Farbigen im Zusammenhang mit den Ovambostreiks entsandt wurde, war am Mittwoch während des größten Teils der Verhandlung abwesend. Richter Booth war nur vormittags zwei Stunden im Gericht. Inzwischen ist auch J. Nason von der britischen Botschaft in Kapstadt am Mittwoch eingetroffen, um der Verhandlung beizuwohnen. Am Mittwoch wurde die Zeugenvernehmung fortgesetzt. Edwin Eksteen, der stell-

vertretende Direktor der städtischen Eingeborenenverwaltung, berichtete über die Aussagen des farbigen Angeklagten Leonard San – ein Jurastudent an der Universität Kapstadt. Nach den Worten des Zeugen soll der Angeklagte behauptet haben, dass er die Ursache der Streiks kenne und auch wisse, wer dahinterstehe. Er wolle dem schwarzen Mann helfen, sein Land wiederzubekommen.

EINE NACHT IN KATUTURA

Windhoek – Richter William Booth, der zurzeit als Beauftragter der Internationalen Juristenkommission dem Windhoeker Streikprozess beiwohnt, verbrachte die

Do your potential customers know about your product and service? Spread the word, inform them.

17. Februar 1972 gestrige Nacht als Gast von Clemens Kapuuo in Katutura. Wie Booth heute Morgen in einem Interview mitteilte, habe er auf Anfrage ein Permit zur Teilnahme an einem von der Anglikanischen Kirche in Katutura veranstalteten Gottesdienst erhalten. Dem Dienst habe er als „schwarzer Mann” beigewohnt.

KUTAKO-NACHFOLGESTREIT VOR DER UNO

Windhoek – Die Nationale Konvention in Rehoboth, die am Sonntag stattfand, hat Anlass dazu gegeben, dass die Bevölkerung von einem höchst interessanten Dokument Kenntnis erhielt, das am 22. November 1971 an die Vereinten Nationen gesandt

Let me, Lou-Marie, assist you with getting more clients and customers in your business

Contact me now!

Cell: 081 128 5982 | Tel: 061 297 2021

[email protected]

(ausgesucht und aufbereitet von Ronja Lyhs)

wurde und das sich mit der Nachfolge Hosea Kutakos und den sich daraus ergebenden Konsequenzen befasst. In dem Schreiben wird Rev. Michael Scott beschuldigt, sich in die inneren Angelegenheiten der Herero-Nation eingemischt zu haben. Scott war vor dem Vierten Komitee der Generalversammlung als Vertreter der Hereros aufgetreten. In dem Schreiben vom 22. November wird Scott das Recht, das er angeblich von Clemens Kapuuo erhalten hatte, abgesprochen. Der Brief an das Vierte Komitee und die Generalversammlung ist unterzeichnet von Rev. E. S. Tjirimuje, A. B. Munoko, H. A. Kaura und R. T. Katjari.

8

VERMISCHTES

In Kürze

Skepsis sinkt

DONNERSTAG, 17. FEBRUAR 2022

Islamistische Terror-Attacke in Mogadischu

JEDE VIERTE FRAU HAT SCHON GEWALT ERLEBT

Gütersloh (dpa) • Die Skepsis in der Bevölkerung gegenüber Zuwanderung sinkt einer Studie zufolge, die Chancen von Migration rücken stärker in den Fokus. Zugleich haben Sorgen vor negativen Folgen von Zuwanderung weiter abgenommen. Dies ergab eine Befragung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung.

Mogadischu (dpa) • Bei einer ko-

ordinierten Terror-Attacke auf die Hauptstadt des ostafrikanischen Krisenstaats Somalia sind laut Polizeiangaben mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Anwohner hörten kurz nach Mitternacht im Südosten von Mogadischu eine ganze Welle schwerer Explosionen, denen stundenlange Schusswechsel aus automatischen Waffen folgten. Laut Polizeisprecher Abdifitah Abdi brachten die Islamisten vorübergehend eine Polizeistation in ihre Gewalt. „Unser Haus brach durch die Explosion komplett zusammen, und wir haben einen älteren Bruder verloren“, sagte der Anwohner Mohamud Ibrahim der dpa. Unter den Toten sind auch zwei Kinder. Nach den Polizeiangaben hatten zahlreiche Islamisten bei der Attacke diverse Kontrollposten überrannt, um in die Hauptstadt zu gelangen. Dabei setzten sie auch Autobomben ein. „Die Sicherheitsbehörden suchen noch immer nach Angreifern“, erklärte ein Polizeisprecher am Vormittag. Die islamistische Terrorgruppe Al-Shabaab bekannte sich über ihr Sprachrohr Radio Andalus zu dem Anschlag, der als einer der schwersten der vergangenen Jahre gilt.

Prince Andrew zahlt

London (dpa) • Fast alle Medien beschäftigt, wieviel der 61-jährige Prinz Andrew der Klägerin Virginia Giuffre nun zahlen muss, nachdem sie ihm vorwarf, sie vor 20 Jahren als Minderjährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Andrew wies die Vorwürfe strikt zurück. Die genannten Zahlen, die sich auf Insider-Quellen beziehen, rangieren um die zehn bis zwölf Millionen Pfund.

Meere steigen an

Washington (dpa) • Der Meeresspiegel könnte Berechnungen zufolge in den kommenden 30 Jahren so stark steigen wie in den vergangenen 100 Jahren. Bis 2050 könnte der Meeresspiegel um die USA herum um durchschnittlich bis zu 30 Zentimeter ansteigen, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

Tödlicher Haiangriff

Sydney (dpa) • Im Meer vor Sydney ist zum ersten Mal seit Jahrzehnten ein Schwimmer von einem Hai getötet worden. Das Opfer habe „katastrophale Verletzungen“ erlitten, sagte eine Sprecherin der Rettungskräfte. Nach Angaben der Zeitung „Sydney Morning Herald“ handelte es sich um die erste tödliche Haiattacke in Sydney seit 1963.

Wiederentdeckt

New York (dpa) • Ein als vermisst gemeldetes Mädchen ist von der Polizei im US-Staat New York in einem Treppenversteck aufgefunden worden – in dem Haus seiner Eltern, die 2019 das Sorgerecht verloren hatten. Die Beamten waren einem Hinweis nachgegangen, dass sich die Sechsjährige dort befinden könnte, wie der örtliche Polizeichef Joseph A. Sinagra dem US-Sender NBC sagte. Das Mädchen war im Juli 2019 als vermisst gemeldet worden.

Etwa jede vierte Frau auf der Welt hat einer Studie zufolge mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt in einer Partnerschaft erfahren. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler nach der Auswertung von Daten der Weltgesundheitsorganisation WHO. Betroffen seien auch bereits sehr junge Mädchen und Frauen zwischen 15 und 19 Jahren, berichten die Forscher im Fachmagazin „The Lancet“. „Es ist von entscheidender Bedeutung und dringend notwendig, Gewalt in der Partnerschaft von vornherein zu verhindern“, sagt Studienleiterin Claudia GarciaMoreno von der WHO. Regierungen, Gesellschaften und Gemeinschaften müssten aufhorchen, mehr investieren und dringend handeln, um die Gewalt gegen Frauen zu verringern. • FOTO: MAURIZIO GAMBARIN, DPA

Symbol des Protests

Prozess um „NSU 2.0“-Schreiben

Frankfurt/Main (dpa) • Vor dem

• Aborigines-Flagge gehört jetzt allen Australiern

Die markante Flagge der australischen Ureinwohner sorgt seit Jahrzehnten für Kontroversen. Besonders die Frage der Nutzungsrechte war schwierig. Das ist jetzt anders – und schon bald soll die symbolträchtige Flagge sogar an prominenter Stelle wehen. Von Michelle Ostwald, dpa SYDNEY

F

ür viele Aborigines ist es ein emotionaler Tag, an dem die australische Regierung nach einem langen Streit um Nutzungsund Lizenzrechte das Urheberrecht an ihrer Flagge kauft – und sie so für alle Australier frei nutzbar macht. Eine gelbe Sonne auf Schwarz und Rot: Das Motiv ist bedeutungsschwer und ein wichtiges Symbol der indigenen Bevölkerung. Die formale Anerkennung der Flagge erfolgte bereits 1995, aber die Rechtefrage blieb ungeklärt. Das ist jetzt anders. „Wir haben die Aborigines-Flagge für die Austra-

lier befreit“, jubelte Premierminister Scott Morrison. Für 20 Millionen australische Dollar wurde das Urheberrecht kürzlich an das Commonwealth übertragen. „Meine Enkel und Urenkel werden die Aborigines-Flagge in ihrem Leben haben“, freute sich Laura Thompson, die Initiatorin der so genannten „Free the Flag“-Kampagne. Die Flagge vereine die Ureinwohner, stärke ihre Kultur und gebe ihnen ein Gefühl der Sicherheit, sagte sie dem australischen „Guardian“. „Ich glaube, es ist das Beste, was wir in Bezug auf die Befreiung der Aborigine-Flagge erreichen können.“ Mit der Rechteübertragung können

Frankfurter Landgericht begann am Mittwoch der Prozess um die „NSU 2.0“-Drohschreiben. Der mutmaßliche Verfasser muss sich wegen Beleidigung in 67 Fällen, versuchter Nötigung und Bedrohung verantworten. Außerdem werden ihm öffentliche Aufforderung zu Straftaten, Volksverhetzung, Besitz kinder- und jugendpornografischer Schriften sowie ein Verstoß gegen das Waffengesetz vorgeworfen. Mit der Festnahme des damals 53 Jahre alten Mannes war eine Drohserie zu Ende gegangen, die auch einige Trittbrettfahrer fand. Begonnen hatte alles im Jahr 2018 mit Todesdrohungen gegen die Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz und ihre Familie. Die Drohschreiben waren mit ,,NSU 2.” unterzeichnet – in Anspielung auf die rechtsextreme Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund. Auch mehrere Politikerinnen und die Kabarettistin Idil Baydar erhielten Drohschreiben. In mehreren Fällen waren zuvor private Daten der bedrohten Frauen von Polizeirechnern unrechtmäßig abgefragt worden.

nun alle Bürger die Flagge nutzen. Sie dürfe verwendet werden, ohne um Erlaubnis fragen oder eine Gebühr zahlen zu müssen, so Morrison. Zuvor besaßen private Unternehmen die exklusiven Lizenzrechte an der Flagge und verlangten Geld für ihre Nutzung. Entworfen wurde sie 1970 von Harold Thomas, einem Künstler des Luritja-Stammes aus dem Roten Zentrum Australiens. Das Design soll die Verbindung der Aborigines zu ihrem Land widerspiegeln: Das Schwarz steht für die Gemeinschaft der Ureinwohner, das Rot für die Erde und für roten Ocker (eine oft für zeremonielle Zwecke und in der Aborigine-Kunst verwendete Farbe) und der gelbe Kreis für die Sonne als Lebensspender. „Die Flagge spricht von nichts anderem als von uns selbst: Unserem Stolz, unserer Kultur, unserer Abstammung“, erklärte Thomas.

Anzeige

Namibia 2022

SO

15

ND

ER AN

0 NGEBOT $ Der AZ-Wandkalender 2022 ist erhältlich bei:

Windhoek: AZ-Büro, Craft Café, Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft, Swakopmund: AZ-Büro, Die Muschel, Swakopmunder Buchhandlung Grootfontein: Mendacom

Omaruru: Marin’s Lädchen Tsumeb: Weyand’s Infos: Christel Zeilinger 061 - 297 2300, [email protected]